Endlich mal wieder ‘ne Aquatinta…

aquatinta_testprint_00©ramona_taterra_2019.jpg

Seit einiger Zeit habe habe ich an dieser Kupferplatte gearbeitet. Eigentlich sollte es nur eine Materialskizze bleiben, um endlich mal wieder mit dem Aquatintaverfahren auf Tuchfühlung zu gehen. Ich bewundere die Kollegen, die dieses Procedere gut beherrschen. Denn mir fällt es wirklich schwer, in doppelter Hinsicht entgegengesetzt zu denken (seitenverkehrt & tiefenverkehrt) und ein Motiv dementsprechend zu planen, abgesehen davon, daß man, sobald der Kohlenstaub eingebrannt wurde, nichts mehr von der Strichätzung sieht und im Blindflug die flächigen Abstufungen anlegt.

Das ist hier nun der erste Probedruck, den ich in aller Eile zehn Minuten vor Werkstattschließung hingepfuscht habe. Das Ergebnis hat mich überzeugt, mich zukünftig wohl etwas stärker mit der Aquatinta zu befassen.

Titel: ? | 30 x 20 cm | Hahnemühle Bütten | Auflage: ?

ACHTUNG studio exhibition | 16.12.2018

During our ACHTUNG studio christmas exhibition you will find amazing art and illustration on 16th of december. Join us for a Glühwein, waffles and cookies!

Have a closer look at the work of
› Ramona Taterra
› Sonia Klajnberg
› Janna Baibatyrova
› Franziska Harnisch etc.

We hope to see you all there! Bring your friends, too, if you like!

16.12.2017 // von 15 – 20 Uhr
Kunstquartier Bethanien // Mariannenplatz 2 // 10997 Berlin // Raum K43

?: ↵↓→ :!

How to find us in Kunstquartier Bethanien:
Pass trough the entrance hall.
Turn to the left into direction of “3 Schwestern”.
Use the door opposite the restaurant and walk down the stairs.
Once downstairs, walk straight ahead along the corridor for 50 m and you’ll find us 🙂

23.11.2018 | RT5-Auktion

Räder_Version-1_01©Ramona_Taterra_2018

ohne Titel | 2018 | Radierung | 52 × 39 cm | Auflage: 2

 

Freitag, 23.11.2018
18.00 Uhr Vernissage
ab 19.30 Uhr  Kunstauktion

Katalog unter www.rt5.de

Goldberger Saal im Ludwig Erhard Haus
Fasanenstraße 85
10623 Berlin

Editionsproduktion 2018

Während die neue Radierung langsam gedeiht und Platte für Platte bearbeitet wird, nehme ich mir zwischendrin die Zeit, Drucktage einzulegen und ein paar Editionen zu drucken. Also kleine Auflagen:  maximal 5 – 7 Exemplare pro Edition.

Hier ein erster Eindruck:

 

 

Der rote Feger – oder: G’sägt is!

Ein glücklicher Zufall hat meine Arbeit ziemlich in Schwung gebracht. Die Dekupiersäge, die ich mir gerne in den letzten Wochen bei irgendjemandem ausgeliehen hätte, konnte ich nirgends finden. Zu speziell vielleicht? Das Gerät selbst zu kaufen, stand aufgrund des hohen Preises leider völlig außer Frage. Als ich gar nicht mehr daran dachte und mich schon damit anbefunden hatte, alles mühsam per Hand zu sägen, stand sie plötzlich vor mir – in der Künstlerwerkstatt, in der ich oft arbeite. Ich durfte das Teilchen für 3 Tage ausleihen und habe in den vergangenen Tage, statt in der absurd warmen Oktobersonne zu braten, in konzentrierter Einsamkeit alle Platten zugesägt, die zu dem neuen Werk dazugehören.

Schritt 2: fertig!!!

Schritt 2⅔: und noch weiter geht’s

Telefonat mit A.:

“Na, die Oberarme sind jetzt fertig gesägt und geritzt und müssen am Montag in die Säure.”

“Mann, das klingt ganz schön brutal, wenn man nicht weiß, worum es geht!”

Am Montag waren die Oberarme also in der Säure. Natürlich mußte ich den Moment auskosten und einen richtig schönen Probedruck machen.

Voilà!

Schritt 2½: Weiter geht’s

Bilanzieren: ach ja…

6 von 16 Platten fertig gesägt, 4 davon geätzt. Allerdings sind es die kleinsten Platten der Komposition. D.h., die kommenden Segmente sind deutlich aufwendiger zu produzieren und werden dementsprechend mehr Zeit in Anspruch nehmen. Mal sehen, ob ich es in diesem Jahr schaffe.

Schritt 2: Los ist’s gegangen

In den vergangenen Wochen habe ich einen Entwurf für eine 16teilige Radierung gemacht, die aus einzelen Freiformen besteht. Die beiden Hände – die filigransten Freiformen – haben den Anfang gemacht. Ich war mich nicht sicher, wie stabil das Kupfer bleibt, wenn es zersägt, geätzt und dem Walzdruck ausgesetzt wird. Nach dem gestrigen Tag in der BBK-Druckwerkstatt (die Sommerpause ist zu Ende!) sind alle Zweifel ausgeräumt, so daß ich mich in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren (?) den 14 verbleibenden Geschwisterplatten zuwenden kann.

Naja, dieser Klima-kaputt-Brandsommer geht zu Ende, die Tage werden kürzer und kälter … da kann man sich auch einer Drinnenbeschäftigung zuwenden, oder?