Endlich mal wieder ‘ne Aquatinta…

aquatinta_testprint_00©ramona_taterra_2019.jpg

Seit einiger Zeit habe habe ich an dieser Kupferplatte gearbeitet. Eigentlich sollte es nur eine Materialskizze bleiben, um endlich mal wieder mit dem Aquatintaverfahren auf Tuchfühlung zu gehen. Ich bewundere die Kollegen, die dieses Procedere gut beherrschen. Denn mir fällt es wirklich schwer, in doppelter Hinsicht entgegengesetzt zu denken (seitenverkehrt & tiefenverkehrt) und ein Motiv dementsprechend zu planen, abgesehen davon, daß man, sobald der Kohlenstaub eingebrannt wurde, nichts mehr von der Strichätzung sieht und im Blindflug die flächigen Abstufungen anlegt.

Das ist hier nun der erste Probedruck, den ich in aller Eile zehn Minuten vor Werkstattschließung hingepfuscht habe. Das Ergebnis hat mich überzeugt, mich zukünftig wohl etwas stärker mit der Aquatinta zu befassen.

Titel: ? | 30 x 20 cm | Hahnemühle Bütten | Auflage: ?

Lebewohl, Litfaßsäule (Teil 2)

An diesem Wochenende habe ich das Atelier bei diesem kurzfristigen Blitzfrühling einmal mehr auf die Straße verlegt. Vielen Dank an A.J. für die großartige Unterstützung!

Lebewohl, Litfaßsäule

Die klassische, althergebrachte Litfaßsäule verschwindet nach 164 Jahren aus dem Stadtbild – obwohl sie eine Ur-Berliner Erfindung ist.

Mike Wilms & Christian Gehrke / Berliner Zeitung / 28.01.2019

 

Schade … aber nichts ist für immer. Bleibt nur, sich in den kommenden Wochen gebührend von den Betondinosauriern zu verabschieden und stattdessen die unzerstörbaren und wartungsarmen Roll- bzw. Digitaldisplays aus verschiedenen Metallen, Acrylscheiben, Kunststoffen und mit Stromversorgung willkommen zu heißen.

 

Fotos: Franziska Harnisch & Ramona Taterra