Der rote Feger – oder: G’sägt is!

Ein glücklicher Zufall hat meine Arbeit ziemlich in Schwung gebracht. Die Dekupiersäge, die ich mir gerne in den letzten Wochen bei irgendjemandem ausgeliehen hätte, konnte ich nirgends finden. Zu speziell vielleicht? Das Gerät selbst zu kaufen, stand aufgrund des hohen Preises leider völlig außer Frage. Als ich gar nicht mehr daran dachte und mich schon damit anbefunden hatte, alles mühsam per Hand zu sägen, stand sie plötzlich vor mir – in der Künstlerwerkstatt, in der ich oft arbeite. Ich durfte das Teilchen für 3 Tage ausleihen und habe in den vergangenen Tage, statt in der absurd warmen Oktobersonne zu braten, in konzentrierter Einsamkeit alle Platten zugesägt, die zu dem neuen Werk dazugehören.

Schritt 2: fertig!!!

Schritt 2⅔: und noch weiter geht’s

Telefonat mit A.:

„Na, die Oberarme sind jetzt fertig gesägt und geritzt und müssen am Montag in die Säure.“

„Mann, das klingt ganz schön brutal, wenn man nicht weiß, worum es geht!“

Am Montag waren die Oberarme also in der Säure. Natürlich mußte ich den Moment auskosten und einen richtig schönen Probedruck machen.

Voilà!

Schritt 2½: Weiter geht’s

Bilanzieren: ach ja…

6 von 16 Platten fertig gesägt, 4 davon geätzt. Allerdings sind es die kleinsten Platten der Komposition. D.h., die kommenden Segmente sind deutlich aufwendiger zu produzieren und werden dementsprechend mehr Zeit in Anspruch nehmen. Mal sehen, ob ich es in diesem Jahr schaffe.

Schritt 2: Los ist’s gegangen

In den vergangenen Wochen habe ich einen Entwurf für eine 16teilige Radierung gemacht, die aus einzelen Freiformen besteht. Die beiden Hände – die filigransten Freiformen – haben den Anfang gemacht. Ich war mich nicht sicher, wie stabil das Kupfer bleibt, wenn es zersägt, geätzt und dem Walzdruck ausgesetzt wird. Nach dem gestrigen Tag in der BBK-Druckwerkstatt (die Sommerpause ist zu Ende!) sind alle Zweifel ausgeräumt, so daß ich mich in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren (?) den 14 verbleibenden Geschwisterplatten zuwenden kann.

Naja, dieser Klima-kaputt-Brandsommer geht zu Ende, die Tage werden kürzer und kälter … da kann man sich auch einer Drinnenbeschäftigung zuwenden, oder?

Schritt 2: Los geht’s

Die Sommerpause ist vorrüber. Seit einer Woche bin ich zurück und kann fortsetzen, was vor 4 Wochen liegengeblieben ist.

Alle Vorzeichnungen sind gemacht. Fleiß und Geduld und Hornhaut an den richtigen Stellen der Hände sind gefragt für’s Aussägen der Einzelformen für das neue Radierungsmotiv. Vier kleine Formen haben ich gestern geschafft unter Zuhilfenahme von Terry Pratchetts Audiobook „Men at arms“. Heute fühlen sich meine Hände an wie aufgepustete Gummihandschuhe … Wenn ich alle 16 Formen fertiggesägt habe, kann ich bestimmt Basketbälle zerquetschen.

Aussprengtechnik

Die Technik ist relativ einfach erklärt. Das Motiv wird mit Zuckertusche  gezeichnet. Wenn die Zeichnung getrocknet ist, wird das Metall komplett lackiert. Anschließend übergießt man das Metall mit heißem und auch mit kochendem Wasser, bis sich das Motiv durch den Zucker aus dem Lack „herausgesprengt“ hat. Ab diesem Schritt wird die Platte wie eine Aquatinta behandelt.

Mehrere Anläufe und mehrere Motive hat es gedauert, bis nun endlich ein Zwischenstand erreicht ist, den ich repräsentativ finde. Die Aussprengtechnik ist deshalb so interessant, weil man direkt auf dem Metall zeichnen oder malen kann. Dadurch sind die Linien lebendiger und kräftiger im Vergleich zu den Linien, die bei der Strichätzung entstehen.

Ich werde das Motiv mal noch weiterbearbeiten, um herauszufinden, wie gefällig diese störrische Technik noch werden kann und wie viele Phasen mein Testmotiv noch benötigt.